Visualisierung

Weekly Graphic Recording #26: Skills for Healthy Romantic Relationships

Graphic Recording digital skills for healthy romantic Relationships

Die Psychologin Dr Joanne Davilla widmet sich in ihrem TEDxSBU-Vortrag, einem wichtigen Thema: Was wir brauchen, um gesunde romantische Beziehungen mit anderen Menschen zu führen. Wir erkennen diese gesunden Beziehungen meist schnell, wenn wir sie sehen, doch wir wissen eigentlich nicht wirklich, wie wir selbst das erreichen können, denn nirgendwo wird es uns beigebracht. Oft, so Joanne Davilla, beschäftigen sich Liebespaare erst in der Paartherapie oder in vorehelichen Beratungen eingehend mit den Fähigkeiten, die ihnen zu einer gesunden Beziehung verhelfen würden. Viel besser wäre es aber, die romantische Kompetenz schon vorab entwickelt zu haben und dadurch zum Beispiel auch zu erkennen, welcher Partner eigentlich zu einem passt und welcher einem nicht gut tut. Dieses wöchentliche Graphic Recording hat die drei im Vortrag aufgezählten Kernkompetenzen für euch zusammengefasst und visualisiert.

– von Renate –

Hier geht’s zum entsprechenden TED-Vortrag

Weekly Graphic Recording #25: Big Data Elefant

Big Data Illustration Designdoppel Visualisierung Daten Elefant

Das heutige Graphic Recording widmet sich dem Thema „Big Data“. Denn was beschäftigt eigentlich die Unternehmen von heute? Wenn Anna und ich für ein Graphic Recording unterwegs sind, begegnen uns einige Themen immer und immer wieder. Es geht um Digitalisierung und Vernetzung in der globalisierten Welt, um agiles und flexibles Wachstum und sehr häufig auch darum, wie mit der Masse an Daten umgegangen werden kann und sollte, die täglich gesammelt und weitergegeben wird. „Big Data“ ist der Fachbegriff für diese gigantischen Mengen an Daten, die sich aus allen Bereichen des Internets, des Mobilfunks, aus sozialen Netzwerken, Apps und Geräten, Mitgliedschaften, Kameraaufnahmen und vielem weiterem zusammentragen lassen. Ob wir es wollen oder nicht – wir hinterlassen fast überall, wo wir hingehen, einen Fußabdruck voller Informationen und Daten. Das kann uns nützen, da wir oft schneller die Informationen bekommen, die uns tatsächlich interessieren, aber das kann uns auch stören, wenn wir keinen Überblick über unser digitales Profil haben. Für die meisten Unternehmen, die Zugriff auf Big Data haben, stellt sich nun aber die Frage, wie sie diese Fülle überhaupt verarbeiten, auswerten und in letzter Instanz natürlich zu Geld umwandeln können. Datenmonetarisierung wäre da das Stichwort.

Ich möchte mich heute aber nicht der Beantwortung oder Bewertung dieser komplexen Fragestellung widmen, sondern lediglich den Begriff Big Data durch eine charmante Illustration visualisieren. Für mich liegt das Motiv des Elefanten tatsächlich recht nahe, da dieser Dickhäuter eines der massivsten Tiere unserer Erde ist und somit der Fülle der Daten einen angemessenen Körper geben kann. Zudem mag ich persönlich die ergänzende Idee, dass der Elefant durch seinen Rüssel all die kleinen Daten und Informationen (seien es binäre Codes aus Einsen und Nullen, Dokumente, Statistiken, Suchmaschinenanfragen, Emails oder die Anzahl an Facebook Likes) in seinen dicken Körper hineinsaugt und dort zur Big Data Masse zusammenbringt. Was dann daraus gemacht wird, ist ein anderes Thema – und somit eine andere Illustration.

 

– von Renate –