Illustration

Weekly Graphic Recording #25: Big Data Elefant

Big Data Illustration Designdoppel Visualisierung Daten Elefant

Das heutige Graphic Recording widmet sich dem Thema „Big Data“. Denn was beschäftigt eigentlich die Unternehmen von heute? Wenn Anna und ich für ein Graphic Recording unterwegs sind, begegnen uns einige Themen immer und immer wieder. Es geht um Digitalisierung und Vernetzung in der globalisierten Welt, um agiles und flexibles Wachstum und sehr häufig auch darum, wie mit der Masse an Daten umgegangen werden kann und sollte, die täglich gesammelt und weitergegeben wird. „Big Data“ ist der Fachbegriff für diese gigantischen Mengen an Daten, die sich aus allen Bereichen des Internets, des Mobilfunks, aus sozialen Netzwerken, Apps und Geräten, Mitgliedschaften, Kameraaufnahmen und vielem weiterem zusammentragen lassen. Ob wir es wollen oder nicht – wir hinterlassen fast überall, wo wir hingehen, einen Fußabdruck voller Informationen und Daten. Das kann uns nützen, da wir oft schneller die Informationen bekommen, die uns tatsächlich interessieren, aber das kann uns auch stören, wenn wir keinen Überblick über unser digitales Profil haben. Für die meisten Unternehmen, die Zugriff auf Big Data haben, stellt sich nun aber die Frage, wie sie diese Fülle überhaupt verarbeiten, auswerten und in letzter Instanz natürlich zu Geld umwandeln können. Datenmonetarisierung wäre da das Stichwort.

Ich möchte mich heute aber nicht der Beantwortung oder Bewertung dieser komplexen Fragestellung widmen, sondern lediglich den Begriff Big Data durch eine charmante Illustration visualisieren. Für mich liegt das Motiv des Elefanten tatsächlich recht nahe, da dieser Dickhäuter eines der massivsten Tiere unserer Erde ist und somit der Fülle der Daten einen angemessenen Körper geben kann. Zudem mag ich persönlich die ergänzende Idee, dass der Elefant durch seinen Rüssel all die kleinen Daten und Informationen (seien es binäre Codes aus Einsen und Nullen, Dokumente, Statistiken, Suchmaschinenanfragen, Emails oder die Anzahl an Facebook Likes) in seinen dicken Körper hineinsaugt und dort zur Big Data Masse zusammenbringt. Was dann daraus gemacht wird, ist ein anderes Thema – und somit eine andere Illustration.

 

– von Renate –

 

Weekly Graphic Recording #24: How to get better at the things you care about

Graphic Recording digital How to get better at the things you care about

Diese Woche habe ich ein Graphic Recoding zum Thema: „How to get better at the things you care about“ gezeichnet. Der Vortragende geht der Frage nach, warum wir in manchen Bereichen, in die wir sehr viel Zeit und Arbeit stecken, keine nennenswerten Fortschritte erzielen. Er erklärt dies mit zwei Zonen, der „Learning Zone“ und der „Performance Zone“. Viel zu oft stagnieren wir in der Performance Zone und wagen es nicht mehr, auch mal zu experimentieren und Fehler zu machen. Besser wäre es dann, sich wann immer möglich, in die Learning Zone zu begeben und gezielt die Bereiche zu trainieren, in denen wir noch Defizite aufweisen.

In meinem Graphic Recording habe ich mich für ein Insel-Thema entschieden um die beiden Zonen zu symbolisieren. Das Thema konnte in dann in vielen Einzelmotiven wieder aufgreifen, wie etwa der Hängematte zwischen Palmen, den Brücken zwischen den Inseln, die es ab und zu zu überqueren gilt oder auch dem Schwimmer, der keine Haiangriffe zu befürchten braucht. Anders als viele unserer Graphic Recordings habe ich dieses Mal auf leuchtende Signalfarben verzichtet und ein harmonisches Farbschema in gedeckten Farben ausgesucht.

– von Anna –

 

Zum TED-Talk

Frohe Ostern mit dem Weekly Graphic Recording #23

Graphic Recording digital Ostern Osterhase

In diesem Graphic Recording geht es – passend zur Jahreszeit – um die Herkunft des Osterhasen. Insbesondere in westlichen Ländern verbinden wir das Osterfest mit einem Hasen, der den Kindern die Ostereier bringt. In Thüringen brachte einst der Storch die Eier, in Böhmen war es der Hahn, in der Schweiz der Kuckuck und in Westfalen gar der Fuchs – doch durchgesetzt hat sich schließlich der Osterhase. Dabei geht dieser Brauchtum bis mindestens ins Mittelalter zurück. Seine eigentliche Herkunft bleibt dabei ungeklärt, obwohl sich viele Theorien und Mythen um den Osterhasen ranken – siehe Graphic Recording.

– von Anna –

 

Weekly Graphic Recording #18: The History of Tango Argentino

history of tango argentino designdoppel graphic recording

Das heutige Graphic Recording entspringt meiner aktuellen Leidenschaft, dem Tango Argentino. Seit gut einem Jahr tanze ich diesen wundervollen Tanz und möchte nicht behaupten, bereits besonders gut zu sein oder besonders viel darüber zu wissen. Aber ich weiß, dass ich das Tanzen und Lernen wahnsinnig liebe und sehr froh bin, dies und all die wundervollen Tanzmenschen in meinem Leben zu haben. Langer Rede kurzer Sinn – daher habe ich mich also heute für unser Graphic Recording mit der Entwicklungsgeschichte dieses südamerikanischen Tanzes beschäftigt und versucht, die wichtigsten Punkte illustrativ zusammenzufassen. Gern möchte ich in naher Zukunft auch noch die Besonderheiten des Tango Argentino visualisieren – welche Möglichkeiten er bietet und was ihn überhaupt auszeichnet. Aber dazu ein anderes Mal mehr!

– von Renate –

Illustrierter Jahresrückblick 2016 als digitales Graphic Recording

Illustrierter Jahresrückblick 2016 Roadtrip Illustration

Jahresrückblick 2016 – Das bewegte die Welt

Schon wieder geht ein Jahr zu Ende. Und auch wenn wir nun alle bereits an guten Vorsätze fürs neue Jahr 2017 sowie unsere Silvestervorbereitungen denken, möchten wir vom Designdoppel die Zeit nutzen, um mit einem illustrierten Jahresrückblick zurückzuschauen. Leider prägten das Jahr 2016 vor allem traurige, dramatische und politisch heikle Ereignisse. Natürlich geschahen auch schöne Dinge auf dieser Welt, doch da diese den internationalen Medien oft weniger wichtig erscheinen und zumeist im anderen, kleineren oder persönlicheren Rahmen wahrgenommen werden, kommen die schlimmen Ereignisse in jedem Jahresrückblick dementsprechend mehr zum Tragen. Wir beginnen das Jahr direkt mit der Nacht zum 1. Januar in Köln, wo sexuelle Übergriffe in nie dagewesener Form die Menschen erschreckten und leider mitunter auch dafür sorgten, dass rechtspopulistische Parteien an Auftrieb gewannen. Zudem mussten wir uns im Laufe des Jahres 2016 von vielen prominenten Persönlichkeiten wie David Bowie, Guido Westerwelle, Prince und George Michael verabschieden, von denen viele zu jung und unerwartet starben. „Das Jahr, in dem die Musik starb“, titelt die Süddeutsche Zeitung.

Der Jahresrückblick listet leider auch einige Terrorangriffe und Attentate, die vor allem die europäische Landschaft veränderten. Brüssel, Nizza und Berlin, aber auch Bagdad, Istanbul und Orlando wurden erschüttert. Und auch politisch gibt es drastische Entwicklungen – der Rechtspopulismus wird gesellschaftsfähig, Großbritannien entscheidet mit knapper Mehrheit, sich von der EU zu trennen und zu aller Überraschung gewinnt Donald Trump die US-Wahl gegen Hillary Clinton und spaltet die amerikanische Gesellschaft.

Desweiteren erinnern wir uns im Jahresrückblick an Jan Böhmermanns Schmähgedicht gegen Präsident Erdogan, an sportliche Ereignisse wie die Europameisterschaft und die olympischen Sommerspiele, an die Fertigstellung der Elbphilharmonie in Hamburg, den sogenannten Supermoon im November und einen Nobelpreis für Bob Dylan.

 

Digitales Graphic Recording als Stilmittel für Übersicht und Verständnis

Es gibt viele Jahresrückblicke, fast jede Zeitung und jeder Fernsehsender bietet diese Form der Rückbesinnung und ZUsammenfassung an. Wir haben mit unserer Illustration versucht, das Jahr visuell begreifbar zu machen, eine chronische, illustrierte Übersicht zu schaffen, für die man sich nicht durch lange Artikel oder Videos arbeiten muss, um das Jahr 2016 zu erfassen. Natürlich ist diese Illustration nicht live entstanden wie klassische Graphic Recordings, sondern in längerer Vorbereitung und bedient sich lediglich des Stilmittels. Für uns selbst war es sehr spannend, das Jahr grafisch zu rekapitulieren und hoffen, es geht den Betrachtern genauso.

Und so dramatisch und erschreckend vieles auch erscheint, wir bleiben positiv und wünschen allen einen guten Rutsch in ein neues Jahr, das für jeden persönlich hoffentlich genau das mitbringt, was er sich wünscht!