Graphic Recording digital

Weekly Graphic Recording #14: Unnütze Fakten Volume 1

Dieses Mal gibt es beim Weekly Graphic Recording ein nicht ganz so ernst zu nehmendes Thema: Unnützes Wissen. Unnütze Fakten sollen vor allem überraschen und unterhalten. Viel kurioses, unbegreifliches, merkwürdiges und verblüffendes, vor allem aber unnützes Wissen haben wir aus der Informationsflut im Internet herausgefischt und in eine kleine Illustration verpackt. Ob nationale oder internationale Politik, die faszinierende Tierwelt, spannende Ereignisse oder schnöder Alltag, aus jeder Kategorie gibt es zahlreiche Leckerbissen für Fans des unnützen Wissens. Übrigens sind die kleinen witzigen Fakten auch ganz praktisch für Small Talk auf der nächsten Feier.

In meinem Graphic Recording habe ich mir gezielt unnütze Fakten herausgesucht, die ich besonders spannend oder witzig fand, oder auch einfach Fakten, bei denen mir ganz automatisch Motive eingefallen sind, weil sie geradezu danach schreien, illustriert zu werden. Ob Bananen-Präsident, eine fliegende Kuh oder der winzige Krakenmann mit seiner Riesenfreundin – Spaß gemacht haben die Motive alle. Als Graphic Recorder sind wir gut darin trainiert, spontan und unmittelbar, quasi „auf Knopfdruck“ Motive zu allen möglichen Themen zu entwickeln. Wir füttern diese Art von grafischem Denken ja immer wieder auf Veranstaltungen und natürlich auch bei unseren Weekly Graphic Recordings mit neuem Input. So hat sich über die Zeit ein kleines Bilderlexikon im Kopf entwickelt, auf das wir immer wieder zugreifen. Auch wenn das Graphic Recording zu den unnützen Fakten eher eine Spielerei ist, so trainieren wir damit doch unsere inneren Motivbibliotheken. Und nebenbei macht es natürlich auch einfach Spaß zu zeichnen – und hoffentlich auch zu betrachten!

Und da es mir so viel Spaß gemacht hat, die kleinen, witzigen Fakten zusammenzutragen und zu zeichnen – und es mir schon ein wenig schwer gefallen ist, mich auf nur sechs Fakten zu beschränken – habe ich mir fest vorgenommen, dass dies nicht das letzte Graphic Recording zu diesem Thema bleiben soll. Viel Vergnügen also beim Betrachten von Volume 1 der unnützen Fakten. Weitere Graphic Recordings dazu werden bei Gelegenheit folgen.

Illustrierter Jahresrückblick 2016 als digitales Graphic Recording

Illustrierter Jahresrückblick 2016 Roadtrip Illustration

Jahresrückblick 2016 – Das bewegte die Welt

Schon wieder geht ein Jahr zu Ende. Und auch wenn wir nun alle bereits an guten Vorsätze fürs neue Jahr 2017 sowie unsere Silvestervorbereitungen denken, möchten wir vom Designdoppel die Zeit nutzen, um mit einem illustrierten Jahresrückblick zurückzuschauen. Leider prägten das Jahr 2016 vor allem traurige, dramatische und politisch heikle Ereignisse. Natürlich geschahen auch schöne Dinge auf dieser Welt, doch da diese den internationalen Medien oft weniger wichtig erscheinen und zumeist im anderen, kleineren oder persönlicheren Rahmen wahrgenommen werden, kommen die schlimmen Ereignisse in jedem Jahresrückblick dementsprechend mehr zum Tragen. Wir beginnen das Jahr direkt mit der Nacht zum 1. Januar in Köln, wo sexuelle Übergriffe in nie dagewesener Form die Menschen erschreckten und leider mitunter auch dafür sorgten, dass rechtspopulistische Parteien an Auftrieb gewannen. Zudem mussten wir uns im Laufe des Jahres 2016 von vielen prominenten Persönlichkeiten wie David Bowie, Guido Westerwelle, Prince und George Michael verabschieden, von denen viele zu jung und unerwartet starben. „Das Jahr, in dem die Musik starb“, titelt die Süddeutsche Zeitung.

Der Jahresrückblick listet leider auch einige Terrorangriffe und Attentate, die vor allem die europäische Landschaft veränderten. Brüssel, Nizza und Berlin, aber auch Bagdad, Istanbul und Orlando wurden erschüttert. Und auch politisch gibt es drastische Entwicklungen – der Rechtspopulismus wird gesellschaftsfähig, Großbritannien entscheidet mit knapper Mehrheit, sich von der EU zu trennen und zu aller Überraschung gewinnt Donald Trump die US-Wahl gegen Hillary Clinton und spaltet die amerikanische Gesellschaft.

Desweiteren erinnern wir uns im Jahresrückblick an Jan Böhmermanns Schmähgedicht gegen Präsident Erdogan, an sportliche Ereignisse wie die Europameisterschaft und die olympischen Sommerspiele, an die Fertigstellung der Elbphilharmonie in Hamburg, den sogenannten Supermoon im November und einen Nobelpreis für Bob Dylan.

 

Digitales Graphic Recording als Stilmittel für Übersicht und Verständnis

Es gibt viele Jahresrückblicke, fast jede Zeitung und jeder Fernsehsender bietet diese Form der Rückbesinnung und ZUsammenfassung an. Wir haben mit unserer Illustration versucht, das Jahr visuell begreifbar zu machen, eine chronische, illustrierte Übersicht zu schaffen, für die man sich nicht durch lange Artikel oder Videos arbeiten muss, um das Jahr 2016 zu erfassen. Natürlich ist diese Illustration nicht live entstanden wie klassische Graphic Recordings, sondern in längerer Vorbereitung und bedient sich lediglich des Stilmittels. Für uns selbst war es sehr spannend, das Jahr grafisch zu rekapitulieren und hoffen, es geht den Betrachtern genauso.

Und so dramatisch und erschreckend vieles auch erscheint, wir bleiben positiv und wünschen allen einen guten Rutsch in ein neues Jahr, das für jeden persönlich hoffentlich genau das mitbringt, was er sich wünscht!

Digitales Graphic Recording – Moderne Visualisierungen mit dem Tablet

Digitales Graphic Recording 2016 Designdoppel

Mit Stift und Papier, so kennen wir das klassische Graphic Recording. Man spannt lange Papierbahnen auf dem Event auf und zeichnet die Inhalte der Vorträge live mit Markern mit. Doch was passiert eigentlich, wenn man die Visualisierungstechnik des Graphic Recordings auf ein modernes Medium überträgt? Was bedeutet digitales Graphic Recording, worauf muss man achten und was sind die Vorteile?

 

Digitales Graphic Recording bietet höchste Flexibilität

Erstellt man ein Graphic Recording digital, benutzt der Zeichner statt Papier und Stift in aller Regel ein Zeichentablet (z.B. das Profitablet Cintiq Companion oder das iPad Pro von Apple) und einen entsprechenden digitalen Zeichenstift. Die Veranstaltung arbeitet mit einem Open Space und möchte Impressionen aus den verschiedenen Themenbereichen einfangen? Kein Problem, denn das im Vergleich zur Papierbahn sehr handliche Tablet ist mobil und macht Ortswechsel problemlos möglich! Zudem sind Sie durch digitales Graphic Recording auch im Format flexibel, denn die Zeichenfläche kann nach Bedarf erweitert, verkleinert, vergrößert, aufgesplittet oder mit anderen zusammengefügt werden. So kann auf spontane Veränderungen im Veranstaltungsablauf sofort flexibel und proaktiv reagiert werden. Und auch die Nutzungsmöglichkeiten des Ergebnisses sind extrem flexibel – wollen Sie das entstandene Graphic Recording per Mail an alle Teilnehmer verschicken? Wollen Sie es als großes Poster in ihrem Unternehmen aufhängen? Wollen Sie es in ihren Geschäftsbericht abdrucken oder auf der Webseite veröffentlichen? Wenn dies vorher abgesprochen wird, kann ein digitales Graphic Recording sogar in seiner Enstehung aufgenommen und Ihnen als Zeitraffervideo zur Verfügung gestellt werden!

 

Motto: digital wird normal

Ob durch das Smartphone, die soziale Kommunikation oder unsere Arbeit – längst sind wir in unserem alltäglichen Routinen mit der digitalen Welt verknüpft. In vielen Strategieseminaren und Workshops geht es sogar genau um diese Thematik: die Digitalisierung und wie Unternehmen dessen Potenzial für sich nutzen können. Ein digitales Graphic Recording wirkt modern und beeindruckt. Dabei bringt der Graphic Recorder alles mit, was technisch erforderlich ist und ist in aller Regel mindestens eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn vor Ort, um die Anschlüsse zu überprüfen. Eine Beamerübetragung des Gezeichneten ist übrigens eine tolle Möglichkeit, um alle Teilnehmer direkt live ins Geschehen einzubinden und auch bei komplexen Thematiken inhaltlich bei der Stange zu halten. Denn der Mensch lernt immer am besten, wenn er die Informationen auf mehreren Kanälen erhält und verknüpfen kann.