Naturwissenschaft und Technik

Weekly Graphic Recording #32: Die Sommersonnenwende

Sommersonnenwende Sonnenwende Illustration Infografik

Die Sommersonnenwende – eines dieser Ereignisse, die jedes Jahr aufs Neue wiederkehren, die man wahrnimmt und wenig hinterfragt, weil man im Groben ja weiß, worum es geht. Aber halt, wissen wir das wirklich immer so genau, wie wir denken? Ich selbst habe mich zumindest dieses Jahr wieder gefragt, wie das denn noch einmal war mit der Erde, der Sonneneinstrahlung, dem längsten Tag, dem Sommeranfang. Und um diese Informationen für mich festzuhalten und zugleich mit anderen teilen zu können, habe ich eine kleine Infografik zur Sommersonnenwende erstellt.

Laut Definition ist die Sommersonnenwende nämlich der Zeitpunkt, an dem der Zenit der Sonne den nördlichen Wendekreis erreicht. Die Sonne erreicht also auf ihrer Bahn den nördlichsten Punkt und wandert, aus Sicht der Erde betrachtet, wieder nach Süden. Für uns auf der Nordhalbkugel bedeutet das, dass der Sommer beginnt, es zumeist wärmer wird, aber auch, dass die Tage ab jetzt wieder kürzer werden. Auf der Nordhalbkugel wird gleichzeitig übrigens von der Wintersonnenwende gesprochen – denn hier läutet die astronomische Konstellation den Winter ein uns sorgt dafür, dass die Tage wieder länger werden.

Für die nördlichen und südlichen Polarkreise hat die Sonnenwende eine besonders extreme Bedeutung, denn an diesem Tag ist geht die Sonne nicht auf (am südlichen Polarkreis) oder nicht unter (am nördlichen Polarkreis). An geografischen Nordpol wird es ab nun 6 Monate lang nicht dunkel werden, der sogenannte Polartag beginnt. Und umgekehrt beginnt am Nordpol die halbjährige Polarnacht – die armen Pinguine, kann man da nur sagen. Auch wenn ich noch viel mehr spannende Fakten zur Sommersonnenwende recherchiert habe, die ich gerne grafisch eingebaut hätte, wollte ich die Illustration nicht visuell überladen und habe es dehalb bei diesen Fakten belassen.

– von Renate –

Weekly Graphic Recording #29: The Future we’re Building …and Boring | Elon Musk

Elon Musk The Future we're building and boring Graphic Recording Illustration

In diesem Graphic Recording geht es um einen interessanten TED-Talk mit Elon Musk, dem bekannten Unternehmer und Investor, der unter anderem Firmen wie Tesla, Paypal und SpaceX mitgegründet oder in sie investiert hat. Im Vortrag entwirft er eine spannende Zukunftsvision in der einige Probleme unserer Zeit gelöst sind. Der unersättliche Energiebedarf wird durch hundert seiner großen Gigafactories gedeckt, die ausschließlich Solarenergie nutzen. Die Zukunftsidee der fliegenden Autos ist für Musk passé – zu groß wäre die Lärmbelästigung, ganz zu schweigen von dem unheimlichen Gefühl, dass über einem ständig Vehikel umherfliegen. Er sieht die Straßen der Zukunft dagegen unter der Erde. Über eine Art Aufzug können Autos an dafür vorgesehenen Eintrittsbereichen nach unten und dort durch ein dreidimensionales Tunnelnetz fahren. Durch das Verlagern der Straßen auf mehrere Ebenen wären Staus kein Problem mehr und nebenbei könnte man die Lärmbelästigung durch den Verkehr minimieren. Fast schon Realität sind die selbstfahrenden Autos, Teslas Steckenpferd. Ende diesen Jahres, schätzt Musk, wird zum ersten Mal ein selbstfahrendes Auto einmal queer durch Nordamerika fahren, von New York nach Los Angeles.

Gegen Ende des Talks spricht Musk dann noch einmal über seine Liebe zur Raumfahrt. Die Zukunft liegt in den Sternen, wortwörtlich. Wir werden Megacities auf dem Mars bauen mit 100 Millionen Einwohnern. Und um dort hin zu kommen, können wir die wiederverwendbaren Raketen von SpaceX verwenden. Erst zu Beginn diesen Jahres, hat die Firma diesen Meilenstern erreicht, erstmals in der Geschichte der Raumfahrt eine wiederverwendbare Antriebsrakete ins All zu schicken.

In meinem Graphic Recording habe ich versucht, die Kernthemen des Vortrags einzufangen und grafisch festzuhalten. Besonders Spaß gemacht hat mir dabei das visionäre und hoffnungsvolle Zukunftsthema und die vielen interessanten Themen, die aufgegriffen werden. Nun werden wir sehen, ob die Zukunft wirklich so aussieht, wie Elon Musk sie uns vorzeichnet, oder vielleicht doch ganz anders…

 

– von Anna –

Zum Vortrag

 

Weekly Graphic Recording #16: Deutschland – ein digitales Entwicklungsland?

Graphic Recording digital Deutschland digitales Entwicklungsland

Diese Woche dreht sich das Weekly Graphic Recording um die Frage, wie es in Deutschland in Punkto Digitalisierung aussieht. Welche Potentiale liegen in der Digitalisierung verborgen, aber auch welche Risiken? Wie gehen wir beispielsweise mit dem Thema Datenschutz, wie mit Hate Speech und Radikalisierung um? Wie können wir zukünftige Generationen auf die vielen Veränderungen vorbereiten? Digitalisierung ist ein Thema, das immer noch brandaktuell ist, gerade auch in Deutschland, denn wir haben zweifelsfrei noch sehr viel Nachholbedarf!

Bei dem Graphic Recording handelt es sich um ein Gespräch zwischen der Professorin und „Digitalbotschaftlerin“ Gesche Joost und Christoph Kucklick von der GEO. Veranstaltet wurde es von der Körber Stiftung. Hier findet ihr ein Video zum Vortrag:

Deutschland-Ein digitales Entwicklungsland

Weekly Graphic Recording #13: Climate Change – the Greenhouse Effect

Graphic Recording digital Climate Change Greenhouse Effect

Der Treibhauseffekt als Graphic Recording

Diese Woche geht es im Weekly Graphic Recording um das Thema Klimawandel und den Treibhauseffekt. Auch wenn nicht alle Mächtigen dieser Welt es wahrhaben wollen: 97% der Klimaforscher sind sich einig, dass eine globale Erwärmung stattfindet und dass diese menschengemacht ist. Das Graphic Recording erklärt kurz und knackig, warum der Treibhauseffekt eigentlich gar kein Treibhauseffekt ist und warum ein Schmelzen der polaren Eiskappen zu einer weiteren Erwärmung der Erde beiträgt. Sicherlich gibt es rund um das Thema noch eine Menge weiterer interessanter Fakten, doch wie sagt man so schön: In der Kürze liegt die Würze.

 

Weekly Graphic Recording #4: The Influence of Algorithms

The Influence of Algorithms Graphic Recording

Diese Woche geht es im Weekly Graphic Recording um die spannende Frage, wo uns Algorithmen im Alltag begegnen und welchen Einfluss sie auf unser Leben haben. Dabei wird das Thema von unterschiedlichen Standpunkten aus beleuchtet: wie ermöglichen Algorithmus neue Ausdrucksformen in Kunst und Architektur? Wie kann man Algorithmen dazu nutzen, um Musik sichtbar zu machen und sie zu analysieren ohne sie je gehört zu haben? Wie nutzt man Online-Dating-Algorithmen um seinen Prince Charming zu finden? Und wie trainiert man einen Computer darin, Bilder besser zu erkennen und zu interpretieren, damit Computer zukünftig komplexere Aufgaben übernehmen können? Doch auch einige kritische Töne werden angesprochen: Suchmaschinen gaukeln uns eine Neutralität vor, die eigentlich gar nicht gegeben ist, denn Suchresultate können manipuliert werden – zum besseren oder zum schlechteren. Und wenn sich Algorithmen verselbstständigen und gegenseitig beeinflussen werden sie schnell zur „Black Box“, die wir nicht mehr lesen und verstehen können.

Das Graphic Recording stellt ein Live-Recording dar, wurde also in ca. 1,5 Stunden parallel zur Playlist gezeichnet.

 

 

Hier finden Sie die Playlist:

The Influence of Algorithms

 

Weekly Graphic Recording: The Nerds Guide to Learning Everything Online

John Green Nerds Guide Graphic Recording Designdoppel

Diese Woche gibt es ein Weekly Graphic Recording zu einem TED-Talk von John Green: The Nerds Guide to Learning Everything Online. John Green ist ein amerikanischer Jugendbuchautor („The Fault in Our Stars“, „Paper Towns“), Filmproduzent, Podcaster und Videoblogger. In seinen Youtube-Kanälen veröffentlicht er regelmäßig unterhaltsame Crash Courses zu verschiedensten Themen, die eine junge Zielgruppe ansprechen und regelmäßig sehr viele Views erreichen. Da er selbst in der Schule wenig Spaß am Lernen hatte und mit den künstlichen Problemstellungen oft wenig anfangen konnte, vertritt er die These, dass man auch auf ganz andere Art und Weise lernen kann. Online gibt es zahlreiche Projekte, Gruppen und Videos, die für viele Schüler und Studenten bereits eine nicht zu unterschätzende Alternative darstellen. Es gibt für nahezu jedes Thema zahlreiche Lernvideos, die oft verständlicher, leichter zugänglich oder interessanter aufbereitet sind. Für jeden Geschmack, jedes Lerntempo und jedes Interesse lässt sich etwas finden: Youtube als großes Klassenzimmer, das weltweit erreichbar ist und jüngere Leute dort abholt, wo sie sich ohnehin regelmäßig aufhalten.

Hier finden Sie den TED-Talk:

The Nerds Guide to Learning Everything Online