Allgemein

Weekly Graphic Recording #44: Open Blues Event Illustration

Graphic Recording Event Illustration Open Blues Dancing

Die heutige Illustration, die ich mit euch teilen möchte, ist eine etwas andere Art der Event Visualisierung: Statt sich mit inhaltlichen Themen zu beschäftigen, wie es ein normales Graphic Recording tut, versucht diese Illustration die Stimmung während einer mehrtägigen Veranstaltung aufzunehmen und einzelne Details der Ereignisse, der Menschen, der Lokalität und Gegenstände in komplexen Überlagerungen abzubilden. Sie zeichnet ein persönliches Erinnerungsbild und wird von den Teilnehmern gern weiterverwendet.

In diesem Falle zeigt die Illustration meine Erlebnisse auf der mehrtägigen Veranstaltung „Open Blues“, die in einem wunderschönen, alten, restaurierten Herrenhaus in Piotrowice Nyskie, einem polnischen Ort in der Nähe von Breslau, stattfand. Etwa 60 internationale Teilnehmer teilten in Workshops ihre Kenntnisse und Erfahrungen zum Blues-Tanz miteinander und tanzten abends zu großartigen Live-Musikern. Ein schöner Anlass, um die einzigartigen Erinnerungen für alle Teilnehmer festzuhalten.

– von Renate –

Weekly Graphic Recording #42: The Design Thinking Process

Design thinking process Illustration Designdoppel Visualisierung

Für das heutige wöchentliche Graphic Recording habe ich eine Methodik illustriert, die allgemein hin als Design Thinking beschrieben wird. Design Thinking  bezeichnet einen Ansatz, bei dem Menschen unterschiedlicher Disziplinen zusammenkommen und gemeinsam kreativ miteinander arbeiten, um ein (quasi beliebiges) Problem zu lösen.  Meine Illustration zeigt eine verbreitete Auffassung verschiedener Phasen des Design Thinking Prozesses: Zunächst muss man sich mit der Zielgruppe auseinander setzen, diese und ihr Problem beobachten und verstehen (EMPATHIZE), anschließend die Problematik auf den Punkt bringen (DEFINE) und in einem weit gestreuten, kreativen Brainstorming verschiedeneste Lösungsansätze entwickeln (IDEATE). Entsprechend dieser Ideen werden Prototypen erstellt (PROTOTYPE) und im Problemumfeld getestet (TEST). Während der Tests ist es wichtig, sich Feedback der Zielgruppe einzuholen (EMPATHIZE) und kann dann den Kreis je nach Bedarf beliebig oft erneut durchlaufen. Dabei ist der Prozess nicht steif und rein linear zu verstehen, sondern lässt auch Iterationen und Umwege außerhalb der klassischen Linie gerne zu. Design Thinking begegnet uns in unserem Graphic Recording Alltag in verschiedensten interdisziplinären Workshops immer wieder.

– von Renate –

Graphic Recording – Publikation unserer Arbeiten

Graphic Recording Buch Designdoppel

Best of Graphic Recording

Wir freuen uns sehr – der Gestalten Verlag hat ein wunderschönes Buch zum Thema Graphic Recording heruasgebracht, in dem auch zwei großflächige digitale Graphic Recordings von uns veröffentlicht wurden. „Graphic Recording – Eine Anleitung zum Illustrieren von Meetings, Konferenzen und Workshops“ betitelt das Buch von Herausgeberin Anna-Lena Schiller, die eine von uns geschätzte Hamburger Kollegin und ebenfalls in der Graphic Recording Welt unterwegs ist. Das Graphic Recording Buch des Gestalten Verlages bietet eine Sammlung von herausragenden internationalen Arbeiten und damit eine gute breite Auswahl an verschiedenen Graphic Recording Stilen aus aller Welt – von bunt bis schwarz-weiß, gezeichnet bis malerisch, filigran und detailverliebt bis großflächig und plakativ, digital bis analog, realistisch bis abstrakt ist für jeden etwas dabei. Der Verlag hat eine schöne Auswahl getroffen und wir fühlen uns geehrt, ebenfalls  mit sogar zwei Werken abgebildet zu sein. Die Auswahl fiel dabei auf unser Graphic Recording „Globale Schnäppchenjagd“, das sich mit dem Thema Überfischung in der globalisierten Welt beschäftigt und das Graphic Recording „Kundenservice 4.0“, das in einer großen, thematisch gegliederten Landschaft verschiedene, in einem Workshop erarbeitete Themen aufbereitet. Die Bilder sind auch in unserem Portfolio zu finden.

Graphic Recording in der Praxis

Wie der Buchtitel „Graphic Recording – Eine Anleitung zum Illustrieren von Meetings, Konferenzen und Workshops“ vermuten lässt, beinhaltet das Buch nicht nur Beispiele, sondern auch einen einen praktischen Teil, in dem alles Wissenswerte über Graphic Recordings anschaulich erklärt wird: Was ist Graphic Recording? Wie funktioniert Graphic Recording? Worin liegt der Mehrwert des Mitzeichnens von Veranstaltungen? Außerdem ist es auch ein Leitfaden mit ersten Anhaltspunkten für Graphic Recorder, die neu ins Thema einsteigen: Wie bereite ich mich vor, welche Materialien benutze ich? Wie strukturiere ich das Bild? Und nicht zuletzt: Wie gehe ich mit den alltäglichen Herausforderungen um: Zeit- und Platzprobleme, Blackouts und Multitasking? Und das, um nur einige Schlagworte zu nennen. Es gibt auch ein Kapitel über die besonderen Qualitäten und Herausforderungen von digitalen Graphic Recordings – ein Thema, das wir natürlich besonders interessant finden, da es einen Schwerpunkt unserer eigenen Arbeit bildet.

Interesse bekommen? Hier bekommt ihr einen kleinen Blick ins Buch und könnt es bei Bedarf bestellen. All die Arbeitsproben sind in ihrer Qualität und Vielfalt sicher mehr als einen Blick Wert!

Link zum Buch

Illustrierter Jahresrückblick 2016 als digitales Graphic Recording

Illustrierter Jahresrückblick 2016 Roadtrip Illustration

Jahresrückblick 2016 – Das bewegte die Welt

Schon wieder geht ein Jahr zu Ende. Und auch wenn wir nun alle bereits an guten Vorsätze fürs neue Jahr 2017 sowie unsere Silvestervorbereitungen denken, möchten wir vom Designdoppel die Zeit nutzen, um mit einem illustrierten Jahresrückblick zurückzuschauen. Leider prägten das Jahr 2016 vor allem traurige, dramatische und politisch heikle Ereignisse. Natürlich geschahen auch schöne Dinge auf dieser Welt, doch da diese den internationalen Medien oft weniger wichtig erscheinen und zumeist im anderen, kleineren oder persönlicheren Rahmen wahrgenommen werden, kommen die schlimmen Ereignisse in jedem Jahresrückblick dementsprechend mehr zum Tragen. Wir beginnen das Jahr direkt mit der Nacht zum 1. Januar in Köln, wo sexuelle Übergriffe in nie dagewesener Form die Menschen erschreckten und leider mitunter auch dafür sorgten, dass rechtspopulistische Parteien an Auftrieb gewannen. Zudem mussten wir uns im Laufe des Jahres 2016 von vielen prominenten Persönlichkeiten wie David Bowie, Guido Westerwelle, Prince und George Michael verabschieden, von denen viele zu jung und unerwartet starben. „Das Jahr, in dem die Musik starb“, titelt die Süddeutsche Zeitung.

Der Jahresrückblick listet leider auch einige Terrorangriffe und Attentate, die vor allem die europäische Landschaft veränderten. Brüssel, Nizza und Berlin, aber auch Bagdad, Istanbul und Orlando wurden erschüttert. Und auch politisch gibt es drastische Entwicklungen – der Rechtspopulismus wird gesellschaftsfähig, Großbritannien entscheidet mit knapper Mehrheit, sich von der EU zu trennen und zu aller Überraschung gewinnt Donald Trump die US-Wahl gegen Hillary Clinton und spaltet die amerikanische Gesellschaft.

Desweiteren erinnern wir uns im Jahresrückblick an Jan Böhmermanns Schmähgedicht gegen Präsident Erdogan, an sportliche Ereignisse wie die Europameisterschaft und die olympischen Sommerspiele, an die Fertigstellung der Elbphilharmonie in Hamburg, den sogenannten Supermoon im November und einen Nobelpreis für Bob Dylan.

 

Digitales Graphic Recording als Stilmittel für Übersicht und Verständnis

Es gibt viele Jahresrückblicke, fast jede Zeitung und jeder Fernsehsender bietet diese Form der Rückbesinnung und ZUsammenfassung an. Wir haben mit unserer Illustration versucht, das Jahr visuell begreifbar zu machen, eine chronische, illustrierte Übersicht zu schaffen, für die man sich nicht durch lange Artikel oder Videos arbeiten muss, um das Jahr 2016 zu erfassen. Natürlich ist diese Illustration nicht live entstanden wie klassische Graphic Recordings, sondern in längerer Vorbereitung und bedient sich lediglich des Stilmittels. Für uns selbst war es sehr spannend, das Jahr grafisch zu rekapitulieren und hoffen, es geht den Betrachtern genauso.

Und so dramatisch und erschreckend vieles auch erscheint, wir bleiben positiv und wünschen allen einen guten Rutsch in ein neues Jahr, das für jeden persönlich hoffentlich genau das mitbringt, was er sich wünscht!

Digitales Graphic Recording – Moderne Visualisierungen mit dem Tablet

Digitales Graphic Recording 2016 Designdoppel

Mit Stift und Papier, so kennen wir das klassische Graphic Recording. Man spannt lange Papierbahnen auf dem Event auf und zeichnet die Inhalte der Vorträge live mit Markern mit. Doch was passiert eigentlich, wenn man die Visualisierungstechnik des Graphic Recordings auf ein modernes Medium überträgt? Was bedeutet digitales Graphic Recording, worauf muss man achten und was sind die Vorteile?

 

Digitales Graphic Recording bietet höchste Flexibilität

Erstellt man ein Graphic Recording digital, benutzt der Zeichner statt Papier und Stift in aller Regel ein Zeichentablet (z.B. das Profitablet Cintiq Companion oder das iPad Pro von Apple) und einen entsprechenden digitalen Zeichenstift. Die Veranstaltung arbeitet mit einem Open Space und möchte Impressionen aus den verschiedenen Themenbereichen einfangen? Kein Problem, denn das im Vergleich zur Papierbahn sehr handliche Tablet ist mobil und macht Ortswechsel problemlos möglich! Zudem sind Sie durch digitales Graphic Recording auch im Format flexibel, denn die Zeichenfläche kann nach Bedarf erweitert, verkleinert, vergrößert, aufgesplittet oder mit anderen zusammengefügt werden. So kann auf spontane Veränderungen im Veranstaltungsablauf sofort flexibel und proaktiv reagiert werden. Und auch die Nutzungsmöglichkeiten des Ergebnisses sind extrem flexibel – wollen Sie das entstandene Graphic Recording per Mail an alle Teilnehmer verschicken? Wollen Sie es als großes Poster in ihrem Unternehmen aufhängen? Wollen Sie es in ihren Geschäftsbericht abdrucken oder auf der Webseite veröffentlichen? Wenn dies vorher abgesprochen wird, kann ein digitales Graphic Recording sogar in seiner Enstehung aufgenommen und Ihnen als Zeitraffervideo zur Verfügung gestellt werden!

 

Motto: digital wird normal

Ob durch das Smartphone, die soziale Kommunikation oder unsere Arbeit – längst sind wir in unserem alltäglichen Routinen mit der digitalen Welt verknüpft. In vielen Strategieseminaren und Workshops geht es sogar genau um diese Thematik: die Digitalisierung und wie Unternehmen dessen Potenzial für sich nutzen können. Ein digitales Graphic Recording wirkt modern und beeindruckt. Dabei bringt der Graphic Recorder alles mit, was technisch erforderlich ist und ist in aller Regel mindestens eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn vor Ort, um die Anschlüsse zu überprüfen. Eine Beamerübetragung des Gezeichneten ist übrigens eine tolle Möglichkeit, um alle Teilnehmer direkt live ins Geschehen einzubinden und auch bei komplexen Thematiken inhaltlich bei der Stange zu halten. Denn der Mensch lernt immer am besten, wenn er die Informationen auf mehreren Kanälen erhält und verknüpfen kann.

Graphic Recording Digital – Veröffentlichung der neuen Homepage

Herzlich Willkommen

Zunächst einmal ein großes „Herzlich Willkommen“ auf unserer neuen Website zum Thema Graphic Recording, einer Seite vom Designdoppel.

Wer uns noch nicht kennt: Das Designdoppel ist ein Unternehmen, das 2014 von Anna Penkner und Renate Pommerening gegründet wurde und sich mit Leidenschaft innovativen und schönen Design- und Illustrationsprojekten verschrieben hat. Wir lieben herausfordernde Themen, stimmige und bis ins letzte Detail durchdachte Konzepte – wir machen aus trockenen Themen spannende Infografiken, zeigen Produkte von ihrer Schokoladenseite, animieren Sympathieträger mit einer Prise Humor. Und manchmal sind wir eben auch bei Veranstaltungen live mit dabei und finden neue Visualisierungen für die verschiedensten Themen – das Graphic Recording. Da dieser Bereich in letzter Zeit immer mehr zu einem unserer liebsten wurde, haben wir uns nun dazu entschieden, diesem Thema durch eine eigene Website mehr Raum zu geben.

Graphic Recording, oft auch Visual Recording, Scribing, Visual Facilitation oder schlicht Live Zeichnen genannt, bezeichnet kurz gesagt das unmittelbare, spontane Sichtbarmachen von Gesprochenem. Immer dann, wenn Menschen zusammenkommen, um Themen zu besprechen und Wissen weiterzugeben – sei es auf einem Kongress, Vortrag, Workshop oder auf einer Messe – ist es hilfreich, neben dem gesprochenen Wort auch eine Visualisierung dieser Inhalte zu bekommen. Das Vorgetragene bleibt dann leichter in Erinnerung, Bilder aktivieren auf natürlichstem Wege unsere Sinne und motivieren uns, am Ball zu bleiben. Als Graphic Recorder sind wir meist direkt vor Ort und verwandeln die besprochenen Themen live und unmittelbar in lebendige, greifbare Bilder. Wir machen Zusammenhänge sichtbar, filtern das Wesentliche und schaffen eigene Bildwelten. Ob klassisch mit Papier und Markern oder mit dem digitalen Tablet und Zeichenstift, es gibt viele Möglichkeiten.

Ziel dieser Homepage ist es, das Thema Graphic Recording, insbesondere Graphic Recording digital mehr in den Vordergrund zu rücken. Wir möchten viele – hoffentlich interessante – Fakten, Tipps, Herangehensweisen und Anekdoten aus unserer Arbeit teilen. Zudem wollen wir ein „Weekly Graphic Recording“ ins Leben rufen, bei dem wir uns jede Woche ein neues Thema suchen, das wir per Graphic Recording illustrieren. Somit bekommt ihr sicherlich einen guten Einblick in unsere Arbeit und auch allgemein in das Thema Graphic Recording.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Stöbern auf dieser Seite, die sich im Laufe der Zeit immer mehr füllen wird!